Corona - Tour mit Lulu -Juni 2020

Eigentlich wollten wir schon lange erneut in der Welt unterwegs sein. Doch einige gesundheitliche Probleme und natürlich Corona hielten uns bis zum 14. Juni in der Heimat fest. 

Am Montag (15. Juni) sollten dann endlich die ersten Grenzen Richtung Süden wieder öffnen. Also setzen wir uns in "Lulu" (unser Kastenwagen) und düsen Richtung Italien. 14 Tage haben wir geplant. Über Tschechien und Österreich sind wir recht flott in Italien. Was uns bei der Fahrt gen Süden sofort auffällt, nur wenige Touristen haben die gleiche Idee. 

Super Platz in der Nähe von Chiusaforte
Super Platz in der Nähe von Chiusaforte

Chiusaforte liegt am Alp-Adria-Radweg. Von unserer Langzeitwanderung kennen wir die Region bestens. Deswegen unternehmen wir einige schöne Wanderungen und Radtouren. Nur sehr wenige weitere Wanderer und Radler sind unterwegs.

Erst in Triest änderte sich die Situation. Die Stadt selbst ist voller Menschen. Mundschutz tragen die wenigsten. In den Kaffees und Eisdielen sind fast alle Plätze besetzt. Noch mehr wundern wir uns über die vielen Badegäste am westlichen Stadtstrand. 

Wir sind überrascht
Wir sind überrascht

Zugegeben, es ist ein sehr sonniger Tag, doch so haben wir Triest in Coronazeiten nicht erwartet. Wie in den alten Zeiten. Nur wenige hundert Meter vom Stadtstrand ist auf einem Felsen das Schloss Miramare zu erkennen. Schon immer wollten wir es besichtigen. 

Schloss Miramare
Schloss Miramare

Mit Mundschutz betreten wir die Parkanlage vom Habsburger Schloss. Die Dame vom Einlass ist begeistert. Warum? Wir sind nach Monaten die ersten ausländischen Touristen.

Die Habsburger wussten schon immer wo es schön ist
Die Habsburger wussten schon immer wo es schön ist

Wir sind begeistert. Ein Schloss direkt am Meer auf einer Felsenklippe. Schon immer wussten die Habsburger wo es schön ist. 

Sie fühlen sich auch wohl
Sie fühlen sich auch wohl

Liegt es an den wenigen Besucher, dass sich die Vögel auch sehr wohl fühlen? Am Triester Stadtstrand waren keine zu sehen. Am Abend suchen wir uns einen Stellplatz nicht weit vom Schloss. Es ist an einer Marina. Einfach ideal für uns. 

Ideal für uns
Ideal für uns

Von Triest bis Venedig ist es nicht weit. Zuletzt waren wir während unserer Weltumradlung (2011) in der Lagunenstadt mit seinen mehr als 100 kleinen Inseln. Damals waren wir begeistert. Es war Ende März mit viel Sonnenschein und relativ wenigen Touristen. Für uns war die Stadt ein Traum.

In den letzten Jahren hörte man nur unangenehme Nachrichten von Venedig. Menschenmassen, verschmutztes Wasser, Kreuzfahrschiffe, eine Tasse Kaffee für 6 Euro, und, und ...

Was wird uns erwarten? Wir sind gespannt wie die kleinen Kinder.

Lange Strände bei Jesolo
Lange Strände bei Jesolo

Zwangsweise fahren wir durch Jesolo auf der Halbinsel Cavallino um bis an die Westküste zu gelangen. Hotel reiht sich da an Hotel, Campingplatz an Campingplatz. Es sind zwar kaum Touristen unterwegs, aber wir stellen uns sofort vor, was hier zu normalen Zeiten los ist. Wir sind uns schnell einig, es wäre garantiert nicht unser Traumrevier.

In Punta Sabbioni finden wir recht flott einen idealen Übernachtungsplatz auf einem der vielen Parkplätze für die Nacht. Der Parkplatzbesitzer klagt uns sein Leid. Er wartet sehnsüchtig auf Touristen. 

Da wo die Sonne untergeht liegt Venedig
Da wo die Sonne untergeht liegt Venedig

Am nächsten Morgen schippern wir mit der Fähre rüber nach Venedig. Nur ein einziges Boot begegnet uns. 2011 war weit mehr los.

2011 war weit mehr los
2011 war weit mehr los

Die Stadt wirkt wie ausgestorben. Es ist eine eigenartige Stimmung.

Warten auf Touristen
Warten auf Touristen

Die Gondoliere warten sehnsüchtig auf Kundschaft. Wir haben jeden Kanal, jede Brücke, jeden Weg und auch den Markusplatz, sozusagen für uns alleine.

Trotz der eigenartigen Stimmung können wir genießen. Wir erfreuen uns an den vielen sogenannten Kleinigkeiten.

Bunte Kleinigkeit
Bunte Kleinigkeit

Auf dem Markusplatz zähle ich 20 Touristen. Waren es 2011 um die 2000? Nicht nur die Touristen fehlen. Auch ist keine einzige Taube da. Positiv dabei ist. Die Tauben sind nun wieder richtige Tauben. Sie haben Plätze im weiten Umfeld gefunden, suchen nun selbst ihr Futter. Und sind garantiert nicht mehr so fett. Dem Markusdom selbst ist dies alles egal.

Markusdom ohne Besucher
Markusdom ohne Besucher

Die vielen Restaurants auf dem Markusplatz strömen Endzeitstimmung aus. Gastronom möchte ich hier jetzt nicht sein.

Endzeitstimmung
Endzeitstimmung

Wir selbst essen Spagetti, prima Salat und trinken Kaffee in einer Nebengasse zu sehr vernünftigen Preisen. Der Wirt ist nicht zufrieden, wir sind zufrieden. Der Wirt erzählt uns, noch 2 solche Monate, dann ist er endgültig ruiniert. Hilfe vom Staat bekommt er nicht. Venedig ist Tod, sagt er laufend.

Noch Stunden laufen wir durch die schöne Stadt
Noch Stunden laufen wir durch die schöne Stadt

Noch Stunden laufen wir durch die Stadt. Dabei wird uns bewusst, Extreme sind selten gut. Venedig fehlen wirklich die Touristen. Ohne Menschen ist Venedig nicht Venedig. Was ich mir persönlich aber Wünsche, wäre ein Mix aus alten Zeiten und jetziger Zeit. Eine Balance der Vernunft. Ein Zwischenspiel von Gier und Ruin. 

Trügerische Ruhe ist eingekehrt
Trügerische Ruhe ist eingekehrt

Nach den zwiespältigen Eindrücken in Venedig düsen wir Richtung Norden. Wir wollen in die Berge zurück. Am Wegesrand sehen wir plötzlich ein Hinweisschild. Früher hätte ich dem Schild keine Aufmerksamkeit geschenkt. 

Die Ortschaft Corona gibt es tatsächlich
Die Ortschaft Corona gibt es tatsächlich

Corona hat unser Leben verändert! 

Corona hat zum Glück aber nicht die Landschaften verändert. Schon vor unserer Ankunft am nächsten Ziel, wirkt die Landschaft wie ein schönes Gemälde. Und mittendrin sehen wir während einer längeren Wanderung plötzlich unser eigentliches Ziel als perfekten Landschaftsmittelpunkt. 

Die Drei Zinnen
Die Drei Zinnen

Schon immer wollten wir sie umwandern. Jedoch gab es auch immer wichtigeres zu erleben. Dank Corona ist es nun soweit. Und wir bereuen nicht. Wir haben einen geilen Stellplatz. Zur Wander- Umrundung lassen wir uns viel Zeit.

Geiler Stellplatz
Geiler Stellplatz

Die Drei Zinnen sind ein sehr markanter Gebirgsstock in den Sextner Dolomiten. 2999 Meter ist die höchste Erhebung. Wanderwege gibt es viele. Wir wählen die Umrundung der Drei Zinnen. Ständig wechseln dabei die Eindrücke. Die Schneewände sind sehr beeindruckend. 

Beeindruckend
Beeindruckend

Wer mag kann an oder in Berghütten eine Rast einlegen.

Berghütte-Berghaus?
Berghütte-Berghaus?

Nur wenige Wanderer sind unterwegs. Und man sagt uns, nur selten ist es hier so einsam. Und genießt die Zeit, dann bald wird es wieder anders sein. Wir genießen in vollen Zügen.

Wir genießen in vollen Zügen
Wir genießen in vollen Zügen

Fasziniert sind wir von den Abwechslungen der Landschaft. Erst Schnee, dann die ersten Blumen auf grüner Wiese.

Viel Abwechslung
Viel Abwechslung

Erst am späten Nachmittag kommen wir mit etwas Muskelkater zu Lulu zurück. Die Aussicht vom Camper lässt die Anstrengungen schnell vergessen.

Einfach nur schöne Bergwelt
Einfach nur schöne Bergwelt

Auch wenn wir schon viel in der Welt unterwegs waren, in der Schweiz waren wir noch nie. Da Sankt Moritz nicht weit von den Drei Zinnen entfernt ist, fahren wir durch gefühlt unzählige Täler und über gefühlt unzählige Bergkuppen. Es zieht sich. Nur wenige Kilometer vor der Stadt finden wir einen schönen Stellplatz. Am nächsten Tag erkunden wir die Gegend mit den Fahrrädern.

Gute Radwege gibt es da
Gute Radwege gibt es da

Die Radwege sind sehr gut zu radeln und die Beschilderung ist super. Es bereitet uns viel Freude uns so der berühmten Stadt zu nähern.

Was braucht man mehr?
Was braucht man mehr?

Schneeberge, herrlich Sonnenschein und noch gesunder Wald, was braucht man mehr? Und dann der Blick auf Sankt Moritz. 

Blick auf Sankt Moritz
Blick auf Sankt Moritz

Sankt Moritz selbst ist aber für uns nicht unbedingt schön. Da kennen wir weit schönere Orte. Viel Beton wurde da verbaut. Auch wenn die Rolltreppe rauf ins alte Moritz die Beine entlastet, irgendwie passt auch sie nicht so recht zu meinen vorherigen Vorstellungen.

Das die Schweiz nicht unbedingt preiswert ist wissen wir natürlich, dass aber in Moritz alles auf viel, sehr viel `Geld-Einnehmen´ getrimmt ist, überrascht uns schon.

Nicht unsere Welt
Nicht unsere Welt

Was aber unsere Welt ist, ist die Landschaft um Moritz. Diese ist einfach unglaublich schön. Auf der Radelrückfahrt zu unserem Stellplatz kommen wir an der Standseilbahn rauf zum Aussichtspunkt Muottas Muragl vorbei. Wir schauen kurz nach oben. Schließen die Räder ab. Und sitzen wenig später in der Bahn nach oben.

Genial
Genial

Es ist bereits 19.00 Uhr, doch die Sonne ist noch kräftig. Und wann kann man schon im Strandkorb auf über 2500 Meter Höhe die Sonne genießen? Um die Bergkuppe gibt es einen Wanderweg. 

360 Gradausblick möglich
360 Gradausblick möglich

Nutzt man den 360 - Gradausblick, präsentieren sich unten 5 Seen in ihrer ganzen Pracht. Oben bleibt der Blick an den eindrücklichen Gipfeln und Gletschern des Berninamassivs hängen. 

Wenn die Sonne langsam hinter den Berggipfeln verschwindet, bringen ihre letzten Strahlen die Landschaft fast zum glühen.

Warten auf den Sonnenuntergang
Warten auf den Sonnenuntergang

Erst als die Sonne hinter den Bergen einschläft, fahren wir wieder runter. Diesen Tag werden wir nie vergessen.

Werden wir nie vergessen
Werden wir nie vergessen

Auch in der Schweiz sind nur wenige Touristen unterwegs. Das es auch hier Corona gibt merken wir aber nicht so richtig, denn wir sehen keine Masken. Nur die Einheimischen erzählen uns, dass sie sehnsüchtig auf die Touristen warten.

Über Lichtenstein und Österreich fahren wir Richtung Deutschland. Wir lieben Österreich. Finden da wie immer ideale Übernachtungsplätze. An einem Ruhetag ist große Wäsche angesagt.

Große Wäsche
Große Wäsche

Wir lieben unseren Lulu, gibt er uns doch das Gefühl von völliger Freiheit. Viele Aussichten haben wir ihm zu verdanken.

Würdiger Stellplatz in Österreich
Würdiger Stellplatz in Österreich

Auf der Strecke nach München - wir besuchen da zwei ganz liebe Freundinnen - liegt Schloss Neuschwanstein am Wegesrand. Auch Schloss Neuschwanstein hätten wir außerhalb von Corona sicherlich nie besucht. 

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein

Wir hatten immer Bammel vor den vielen Touristen. Wir mögen diese Menschenmassen nicht so richtig. Dank Corona sind wir fast alleine auf den Wander- und Radelwegen rund um das Schloss. Und am Abend haben wir von unserem Lulubett aus, einen königlichen Blick aufs Schloss. Schon deswegen hat es sich gelohnt.

Gute Nacht mit Blick aufs Schloss
Gute Nacht mit Blick aufs Schloss

Als wir München verlassen, fahren wir an der Arena fast vorbei. Ich bremse, ich blinke. Eine innere Stimme sagte mir, biege da jetzt ab. Heute sind da keine Menschenmassen. Nie hätten wir uns die Arena aus der Nähe angeschaut. Wir setzen unsere Masken auf und treten ein. 

Die Arena hat was
Die Arena hat was

Unsere Coronatour war nicht unsere eigentliche Wunschtour. Trotzdem war sie eine weitere Bereicherung. Wir lieben die Freiheit in der Welt unterwegs zu sein. Wir hoffen, unsere vielen weiteren Reiseträume werden sich bald erfüllen. Wir wünschen euch natürlich viel Gesundheit und die Erfüllung all eurer ganz eigenen Reiseträume.

 

Bis bald

Bis bald
Bis bald

Unsere Bücher

Buch - Gestohlene Freiheit

Gestohlene Freiheit - Unsere Zeit im  türkischen Gefängnis -
Gestohlene Freiheit - Unsere Zeit im türkischen Gefängnis -

Buch - Grenzenlos

Grenzenlos  -  Mit dem Fahrrad 4 Jahre um die Welt
Grenzenlos - Mit dem Fahrrad 4 Jahre um die Welt

Buch - Abgelatscht

Lanzeitwanderung: 5740 km durch 11 Länder
Lanzeitwanderung: 5740 km durch 11 Länder
Mit Wägelchen 11 Länder - 5.740 km
Mit Wägelchen 11 Länder - 5.740 km
Oman Fischer
Oman Fischer
Oman/Jemen Leeres Viertel
Oman/Jemen Leeres Viertel
Tempelbaumblüten
Tempelbaumblüten
Afrika - Strahlende Kinderaugen
Afrika - Strahlende Kinderaugen
Indien Taj Mahal
Indien Taj Mahal
Iran
Iran
Mit der Enfield durch Indien
Mit der Enfield durch Indien
Mein Steg, mein Strand, mein Meer
Mein Steg, mein Strand, mein Meer
Kurdische Lebenslinien - Iran
Kurdische Lebenslinien - Iran
Mondsichelstürmer
Mondsichelstürmer
Spiegelung
Spiegelung
Die Sonnenfängerin
Die Sonnenfängerin
Wanderung Neuseeland
Wanderung Neuseeland
Beim Straßenzahnarzt in Indien
Beim Straßenzahnarzt in Indien
Kappadokien
Kappadokien
"Leeres Viertel"
"Leeres Viertel"
Hahn im Korb - Oman
Hahn im Korb - Oman
Neuseeland
Neuseeland
Australien
Australien
Indien
Indien
Bayrischer Wald
Bayrischer Wald
Weg in den Nebel
Weg in den Nebel
Ohren sauber? Sri Lanka 2017
Ohren sauber? Sri Lanka 2017
Salalah - Oman
Salalah - Oman
Traumstrand SL
Traumstrand SL
Im "Leeren Viertel"
Im "Leeren Viertel"
Hampi - Indien
Hampi - Indien
Motivsuche - Griechenland
Motivsuche - Griechenland
Voll beladen - Türkei
Voll beladen - Türkei
Bosnien
Bosnien
Katarapass Griechenland
Katarapass Griechenland