Der Dhofar um Salalah im März 2019 - Wir haben uns da schon öfters verliebt

Alle Bilder können durch anklicken vergrößert werden!

Blühender Flaschenbaum
Blühender Flaschenbaum

Schon in der Antike war der Dhofar zusammen mit der Region Hadramaut (liegt im Jemen) als Arabia Felix berühmt. Arabia Felix bedeutet: Glückliches Arabien.

Die Berühmtheit war dem Harz des Weihrauch-baumes geschuldet, denn das Harz brachte für eine lange Zeit Wohlstand nach Südarabien.

Wer einen kleinen Teil dieser Region erkunden möchte, sollte Salalah als Basislager nutzen. 

Salalah ist die abgelegenste Provinz des Sultanat Oman. Über 1000 km ist sie von Muscat entfernt.

Es lohnt sich aber, denn Salalah liegt unglaublich schön von Bergen eingekesselt am Arabischen Meer. Drei gigantische Gebirgszüge umzingeln wie ein Halbmond die in der Zwischenzeit sehr moderne Stadt. Es sind die Gebirge Jebel al Qamar, al Qara und al Samhan. Die höchste Erhebung ist der Samhan mit 1812 Metern Höhe. Quellen, Schluchten, Abstürze, Kamele, Wadis, Beduinen, Palmen, Oasen, Bergdörfer und vieles mehr prägen noch immer abseits von Salalah diese unglaublich schöne Gegend. Um die 500 Kilometer ziehen sich diese Gebirge vom Dhofar-Hochplateau entlang der Küste. Und genau in dieser Region werden wir unterwegs sein. 

Quellen sind gleich Leben
Quellen sind gleich Leben

Allein in der unmittelbaren Nähe um  Salalah gibt es sechs sehenswerte Quellen. Nur durch diese Quellen war und ist überhaupt ein menschliches Leben hier möglich. 

Die wichtigen Hauptquellen haben alle ein Kanalsystem und führen meist über viele Kilometer bis in die Plantagen und Gärten von Salalah.

Um die 20 Quellen haben wir bei all unseren Wanderungen in der Region bereits erkundet. Natürlich bleibt es da nicht aus, dass man dabei seine Lieblingsquellen öfters besucht.

 

Die Quelle vom Wadi Darbat überrascht uns als Wasserfall und Badeteich
Die Quelle vom Wadi Darbat überrascht uns als Wasserfall und Badeteich
Pause auf dem Weg nach oben
Pause auf dem Weg nach oben

Schon oft waren wir im Wadi Darbat unterwegs. Es hat uns schon immer sehr gut gefallen, denn neben der eigentlichen Quelle mit kleinem See kann man gut im Wadi Wandern. Im Wadi leben noch immer Bedus mit ihren Kamelen. Also ideal um einiges zu sehen.

Diesmal werden wir aber total überrascht. An der Zufahrtsstrasse in der Ebene sehen wir plötzlich einen Wasserfall am steilen Berghang. Das gibt es nicht! Wir glauben, wir träumen.

Zum ersten Mal erleben wir die Quelle von Darbat als Wasserfall, als Fluss und als kleinen See auf dem Hochplateau. Wir lassen das Auto in der Ebene am Wegesrand stehen. Wir wandern rauf zum Wasserfall, rauf auf das Hochplateau und See.

Steiler Weg nach oben
Steiler Weg nach oben

 

Der Weg ist nicht einfach, denn einen richtigen Wanderweg gibt es nicht. Wir folgen einfach den Kamelspuren durch die Felsen. Vom Wasserfall rauf auf das Plateau ist es am schwierigsten.

Wir schaffen es aber irgendwie. Die Aussicht runter zum Meer ist gigantisch. 

 

Auf dem Plateau angekommen, erklimmen wir eine weitere Steigung. Auch diese lohnt sich, denn der Flusslauf liegt unter uns wie ein Märchenfluss vor einer Palmenplantage. 

 

Märchenfluss an der Palmenplantage
Märchenfluss an der Palmenplantage

Wir steigen erneut runter zum Fluss, durchqueren den Palmenhain und stehen nach ca. einer Stunde staunend vor den nächsten Kaskaden. 

Unglaublich schöne Kaskaden
Unglaublich schöne Kaskaden

Von den Kaskaden bis zum kleinen See brauchen wir ziemlich lange, denn Gi sagt  zu jedem Kamel einige Worte. 

Momentan leben die Kamele im Wadi ( in Wirklichkeit sind es Dromedare) wie im Paradies. Sie finden genug Grünzeug zum fressen. Erst im Juni werden sie das Wadi verlassen. Da beginnt der Monsun im Dhofar für gut 4 Monate. Bis dahin sind auch ihre Babys kräftig genug um lange Wanderungen zu bestehen. 

Die Tankstelle ist gefüllt
Die Tankstelle ist gefüllt

Um die 20 Kilometer sind wir an diesem Tag wandernd unterwegs. So grün haben wir das Wadi noch nie erlebt. Und der Wasserfall war einer der Höhepunkte. Damit hatten wir wahrlich nicht gerechnet.

Vor 5 Monaten zog ein Taifun über die Gebirge. Es stürmte und regnete fürchterlich. Noch immer suchen sich diese Regenmassen den Weg vom Plateau runter zum Arabischen Meer.

Es war ein herrlicher Tag
Es war ein herrlicher Tag

Ein weiteres Lieblingswadi von uns liegt nahe der Hauptstrasse von Thumrait nach Salalah. Da wo die Senke von Salalah beginnt, sprudelt stetig die Quelle vom Ayn Sahalnoot. 

Die Quelle der vielen Vögel
Die Quelle der vielen Vögel
Wildtaube
Wildtaube

Im Jahre 2007, während unserer Welt-umradlung, hatten wir hier unser Nachtlager aufgebaut. Seit dieser Zeit lieben wir das Wadi. 

Speziell in den Morgen  und Abend-stunden verzaubert die tiefstehende Sonne das Wadi in ein Meer von Farben.Es ist auch die Zeit der Tiere. Alles was Flügel hat gibt sich ein Stelldichein. 

Unsere Lieblinge sind die Wildtauben und ein ganz besonderer Nestbauer.

Sie bauen Kugelnester in den Bäumen. Den genauen Namen kenne ich leider nicht. In Äthiopien konnten wir sie auch schon beobachten. Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen? (Ein Freund hat mir schnell eine Nachricht geschickt. Es ist ein Rüppell's Webervogel. Vielen Dank!)

All diese fantastischen Quellen werden während der Monsunzeit mit Regenwasser versorgt. In den Hohlräumen der felsigen Gebirge sammelt sich das Regenwasser und tritt als Quelle aus. Die meisten Quellen führen das ganze Jahr über Wasser. 

Das meiste Regenwasser sammelt sich auf dem Hochplateau. Da sind auch die schönsten Aussichtspunkte von den Bergen bis runter aufs Meer zu finden.

Blicke bis runter zum Arabischen Meer
Blicke bis runter zum Arabischen Meer

Diese Aussichtspunkte findet man fast überall entlang der 3 Gebirge. Auch hier gilt, die Morgen-und Abendstunden belohnen mit prima Licht. Einer der schönsten Aussichtspunkte hat der Berg Samhan mit seiner stolzen Höhe von 1812 Metern zu bieten. Er liegt östlich von Salalah.

Am Rande vom Samhan mit 1812 Meter Höhe
Am Rande vom Samhan mit 1812 Meter Höhe

Oft stauen sich die Nebel oder Wolken an den Felswänden. 

Nebel zieht auf
Nebel zieht auf

Das Spiel zwischen Nebel, Wolken oder blauer Sicht wechselt oft im Minutentakt. 

Schwindelfrei sollte man schon sein. Es geht oft hunderte von Metern steil ab.

Richtung Westen, zur jemenitischen Grenze, überwindet man unzählige Auf - und Abfahrten auf abenteuer-lichen Strassen. Die geilste Strasse der Region sind wir bereits 2007 während unserer Weltumradlung geradelt. Sie war da gerade 6 Monate neu erbaut und wurde ordentlich von unserem Schweiß getränkt. 

Rauf und runter
Rauf und runter
Geniale Übernachtungsplätze
Geniale Übernachtungsplätze

An dieser ca.150 km langen Berg- und Talstrecke bis zur Jemen-grenze sind einige der schönsten Strände zu erleben. An manchen Stränden findet man auch die genialen Strandpavillons. Für uns sind die immer prima zur Übernachtung. Alle haben eine Feuerstelle. Wenn man diesen Teil der Küste erleben möchte, sollte man den Passport dabei haben, denn bis zur Grenze gibt es zwei Kontrollstellen. Die omanischen Polizisten sind sehr nette Menschen. Noch nie hatten wir an der Strecke Probleme.In den wenigen Dörfern an der Strecke ist es kein Problem Proviant zu kaufen. 

Die Strände sind alle ein Traum. Nicht jeden Traumstrand kann man direkt anfahren. Wir unter-nehmen oft längere Wanderungen um an unsere Lieblingstrände zu gelangen.

Und da bauen wir dann oft unsere Lieblings-Strand-Lager auf.

Lagerplatz für unvergessliche Stunden, unvergessliche Tage und Nächte
Lagerplatz für unvergessliche Stunden, unvergessliche Tage und Nächte

An der Weststrecke kann man auch drei kleinere Höhlen urkunden.

Strandhöhle
Strandhöhle

Die Oststrecke führt meist dicht am Meer entlang. In größeren Abständen laden einige schöne Ortschaften zur Erkundung ein. Unser Lieblingsplatz bei der Ortschaft Taqah sind die Klippen am westlichen Rand der kleinen Stadt. Auch hier findet man geniale Übernachtungsplätze. Schon sehr oft haben wir auf den Klippen im Zelt geschlafen.

Blick auf Taqah von den Klippen mit unserer Wasserpfeife
Blick auf Taqah von den Klippen mit unserer Wasserpfeife

Auch an der Oststrecke folgt Traumstrand auf Traumstrand.

Der Oman ist ideal wenn man einsame Strände entdecken möchte. Meist ist man da ganz alleine unterwegs. Nur an den Wochenenden (im Oman Donnerstag + Freitag) trifft man eventuell auch omanische Abenteurer. Wen man täglich trifft, sind die Kamele. Wir lieben sie.

Wir lieben sie
Wir lieben sie

Wir hoffen, der kleine Bericht hat etwas Freude bereitet. Salalah ist ideal für Erkundungen der Dhofarregion. Es gibt Hotels von 0 bis 5 Sterne. Man kann auch sehr entspannt mit dem Zelt unterwegs sein.

Wir haben viel mit dem Fahrrad und während Wanderungen erkundet. Wenn man weniger Zeit hat, ist ein Auto ideal. 

Wer richtige Wüsten liebt, kann von Salalah in Richtung Norden (ca.200km) ins "Leere Viertel" fahren. Impressionen über unsere Wüsten sind unter: Unsere Wüsten einsehbar. 

 

Der Oman ist ein absolut schönes Land. Wir wünschen schon jetzt schöne Tour.

 

LG, Wi + Gi grenzenlos

Wer den Bericht mag, darf natürlich Gefällt mir klicken.

Zur Einstimmung noch einige weitere Bilder aus der Region.

Wenn Sie "Gefällt mir" klicken, dann gefällt mir dies natürlich! Einfach auf: mit Facebook verbinden klicken. Danke!!!

Weitere Omanberichte oben rechts anklicken oder einfach Links folgen: 

 

Wüsten 2018

Oman 2016

Oman 2013/2014

Unsere Bücher

Buch - Gestohlene Freiheit

Gestohlene Freiheit - Unsere Zeit im  türkischen Gefängnis -
Gestohlene Freiheit - Unsere Zeit im türkischen Gefängnis -

Buch - Grenzenlos

Grenzenlos  -  Mit dem Fahrrad 4 Jahre um die Welt
Grenzenlos - Mit dem Fahrrad 4 Jahre um die Welt

Buch - Abgelatscht

Lanzeitwanderung: 5740 km durch 11 Länder
Lanzeitwanderung: 5740 km durch 11 Länder
Mit Wägelchen 11 Länder - 5.740 km
Mit Wägelchen 11 Länder - 5.740 km
Oman Fischer
Oman Fischer
Oman/Jemen Leeres Viertel
Oman/Jemen Leeres Viertel
Tempelbaumblüten
Tempelbaumblüten
Afrika - Strahlende Kinderaugen
Afrika - Strahlende Kinderaugen
Indien Taj Mahal
Indien Taj Mahal
Iran
Iran
Mit der Enfield durch Indien
Mit der Enfield durch Indien
Mein Steg, mein Strand, mein Meer
Mein Steg, mein Strand, mein Meer
Kurdische Lebenslinien - Iran
Kurdische Lebenslinien - Iran
Mondsichelstürmer
Mondsichelstürmer
Spiegelung
Spiegelung
Die Sonnenfängerin
Die Sonnenfängerin
Wanderung Neuseeland
Wanderung Neuseeland
Beim Straßenzahnarzt in Indien
Beim Straßenzahnarzt in Indien
Kappadokien
Kappadokien
"Leeres Viertel"
"Leeres Viertel"
Hahn im Korb - Oman
Hahn im Korb - Oman
Neuseeland
Neuseeland
Australien
Australien
Indien
Indien
Bayrischer Wald
Bayrischer Wald
Weg in den Nebel
Weg in den Nebel
Ohren sauber? Sri Lanka 2017
Ohren sauber? Sri Lanka 2017
Salalah - Oman
Salalah - Oman
Traumstrand SL
Traumstrand SL
Im "Leeren Viertel"
Im "Leeren Viertel"
Hampi - Indien
Hampi - Indien
Motivsuche - Griechenland
Motivsuche - Griechenland
Voll beladen - Türkei
Voll beladen - Türkei
Bosnien
Bosnien
Katarapass Griechenland
Katarapass Griechenland